Bifora bedeutet BI-dlinger FOR-m A-nker. Das Unternehmen wurde um 1900 gegründet von Josef Bidlinger in Schwäbisch Gmünd. Josef Bidlinger war ein erlernter Goldschmied, der 1870 in Straßdorf geboren wurde.

Zu Beginn seiner Karriere fertigte Bidlinger Armbanduhrgehäuse her, die er vorrangig in die Schweiz exportierte. Doch die Nachfrage wurde in Deutschland auch immer höher. Somit begann Bidlinger eigene zu verkaufen. Er kaufte die Schweizer Uhrenwerke hinzu und baute die Uhren selbst zusammen. Ab 1928 wurde das erste selbstentwickelte Uhrwerk in Schwäbisch Gmünd hergestellt. Damit ist es das erste Uhrwerk für Armbanduhren in Deutschland überhaupt.

Der Wert auf Qualität Bidlingers hatte zur Folge dass beinahe die komplette Uhr in dem eigenen Uhrwerk selbst gefertigt wurde. Mitte der 50er und 60er Jahre zählte das Uhrwerk bereits zu den größten Armband-Uhrenwerken überhaupt mit über 1000 Mitarbeitern.

Richtig bekannt wurden die Armbanduhren dann Anfang der 50er Jahre, als Bidlinger die erste Automatik-Uhr auf den Markt brachte. Bidlinger erhielt für seine Leistung das Bundesverdienstkreuz und verstarb 1967.

In den 70er Jahren entwickelte die Bifora eigene Quarz-Uhrwerke. Dies konnte jedoch den Konkurz des Unternehmens aufhalten. 1978 wurde Bifora von dem indischen Großkaufmann Hiranand Gajria übernommen. 1983 wurde die Produktion eingestellt. Die Firma existiert jedoch immer noch in Bangalore, jedoch nicht mehr als Urrwerk-Unternehmen.